BogenschiessenLeichtathletikSkiTennisTurnenVolleyball

Fahrt der TuS 06 Skiabteilung nach Saalbach Hinterglemm

Es war wieder so weit. Wie jedes Jahr hat die Skiabteilung des TuS 06 Waldbröl vom 14.01. bis 21.01. 2017 eine Skitour in die Alpen durchgeführt. Ausgerechnet zu einem Zeitpunkt, an dem auch im Oberbergischen das erste Mal seit Jahren die weiße Pracht das  Skilaufen in heimischen Gefilden ermöglichte.

22 Skiläufer,  gestärkt durch ein kaltes Buffet,  brachte unser  Busfahrer Stephan trotz Schneetreibens sicher in einer Nachtfahrt in das Skigebiet:  Saalbach- Hinterglemm-  Leogang-  Fieberbrunn.

Hier wartete das größte Skigebiet Österreichs ;  275 km bestens gepflegte, größtenteils leicht bis mittelschwere Pisten, sowie 70 komfortable Gondeln und Sesselliftanlagen. Das Hotel „ Forellenhof“ lag 200 m von der Zwölferkogelbahn und 50 m von der Skibusstation entfernt, so dass uns lange Anmarschwege erspart blieben. Die Küche des Hotels war super.

Pünktlich am ersten Skitag stellte Petrus den Schneefall ein,  und von da an gab es nur noch Sonne pur bei  – 5° bis -17° Grad.

Es wurden je nach Können und Lust drei Gruppen mit den Leitern Karin, Dieter und Joachim gebildet, wobei jederzeit gewechselt werden konnte.

Wir erlebten sechs Tage herrlichstes Skivergnügen und mancher fragte sich,  warum unser Skiverein nicht schon längst auf dieses Skigebiet gekommen ist. Weite, lange und breite Pisten in Höhen zwischen 1000 – 2000 m , zum Teil Waldabfahrten,  wunderschöne alte Berghütten,  gute Orientierungsmöglichkeiten  und wenig Betrieb.

Nach dem Skivergnügen gab es natürlich  Apres Ski, auch Zappelbuden genannt.

Die Auswahl  fiel  auf den Goasstall und das Hexenhäusel. Im letzteren gab es für zehn Willis einen Strohhut. Zum Schluss waren es so um die 20 Hüte.

Leider hatten wir zwei Verletzungen. Friederike,  ihr fuhr ein Engländer von hinten in die Seite und sie erlitt einen Beckenbruch. Barbara brach sich das Sprunggelenk. Friederike kam so unfreiwillig zu einem Helicopterflug.  Wir wünschen Ihnen beiden eine baldige Genesung.

Die Heimfahrt ging glatt über die Bühne, sodass wir am Samstag um 8 Uhr wieder glücklich im Oberbergischen landeten.

Danke an den Organisator und Reisewart Alexander.